zurück zu Auswahl LH-Produkte

PRODUKTE

(Dieser Artikel ist erschienen in LHC-3 04-1998, überarbeitet 10-2001)

Stichproben zur Entwicklung zu mehr Linkshänderfreundlichkeit auf dem Werkzeugsektor 

auf der Internationalen Eisenwarenmesse / DIY’TEC 

8.-11. März 1998 Köln

Zunächst steuerte ich den Stand des 
FACHVERBAND WERKZEUGINDUSTRIE e.V.(FWI), Remscheid, an und hinterliess dort meine Fragen nach Statistiken, Memoranden, Agenden oder sonstigen Informationen bezüglich LH.

Erfreulich schnell nach der Messe erhielt ich Antwort, ein Satz daraus: 

„..... Leider sind unsere Kenntnisse zu diesem Thema sehr begrenzt .... .“

Weiter berichtete mir Frau Beierling (Geschäftsstelle FWI), dass sie seit  einem halben Jahr die ca. 200 Mitgliedsfirmen regelmässig nach Produkten für Linkshänder fragt. Bis jetzt kann sie dabei auf eine „Ausbeute“ von DREI (3) Firmen blicken (Beile + Scheren). 

Wen wundert es da noch, dass im Index des 835-seitigen Messekataloges nicht ein einziges Mal das Stichwort „Linkshänder“ auftaucht. Ebenso Fehlanzeige auf der Katalog-CD. Aber es gibt trotzdem Lichtblicke unternehmerischen Mutes und ergonomischen Durchdenkens, leider aber auch das Gegenteil.

Im Grossen und Ganzen scheint eine Misere verbreitet zu sein:

„Linkshänder-Geräte/Werkzeuge verkaufen sich zu schleppend.“

Hierzu zwei Weisheiten aus dem Werbealltag:

1)  Tue Gutes und rede darüber

2) Wer keine Werbung  macht, um Geld zu sparen, könnte auch seine Uhr 
    anhalten, um Zeit zu  sparen.


Hier unsere Stichproben:


Firma Daniel Kremendahl OCHSENKOPF-WERKZEUGFABRIK GmbH, Wuppertal

Auf diesem Stand präsentierte mir Frau Sauer ein Profi-Zimmermannsbeil und erklärte die wichtigen Punkte : Klinge und Schaft . Beide sind bei LH-Beilen auf der rechten Seite flach, sodass exaktes Zielen gewährleistet ist. Preis ca. 90 DM (ca. 10% teurer, als Rechtshand-Beile, warum ?) Früher habe man auch eine LH-Stichaxt im Programm gehabt, aber wieder eingestellt mangels Nachfrage. 



Bei der Firma Carl Baier GmbH & Co., Wuppertal , Sägen- und Werkzeugfabrik, ist LH kein Thema. Alle Sägen seien sowohl für Links- als auch Rechtshänder geeignet. Meine Fragen nach Asymmetrie bei Sägeblättern und Griffen konnten oder wollten nicht genau beantwortet werden. Schaumermal.


Leider noch ein Ausrutscher. Firma C.K. Kämmerling GmbH & Co., Wuppertal (wie leicht zu erkennen, ging ich bei meinen Stichproben wuppertal-orientiert vor), Hersteller von Elektriker-Werkzeug. Man zeigte mir offen und ehrlich einen „Fauxpas par excellence“. Die neue Abisolierzange „Jokari“ Spezial No. 20060. Dieses Ding ist tatsächlich, obwohl neu konstruiert, nur mit der rechten Hand zu gebrauchen ! Im Prospekt-Text wird das Ausrutscherlein sogar als „Ergonomisches Abisolierwerkzeug“ bezeichnet. Na ja, schon, aber ....      Interessanterweise war das Vorgängermodell noch so ausgelegt, dass es problemlos mit links oder rechts benutzt werden konnte. Na, Ihr Kämmerlinge, setzt Ihr etwa auf ein Aussterben der LH ?


Einen interessanten Aspekt zum Thema „Nachfrage“ lieferte Herr Max Mägerle jun. von Kunststoffwerke AG Buchs, Schweiz (kwb). Die relativ geringe Nachfrage nach LH-Produkten in der Werkzeugbranche könne teilweise darauf zurückzuführen sein, dass sowohl im professionellen Bereich „Handwerk“ als auch im eher privaten DIY(= DO IT YOURSELF)-Bereich Linkshänder eher unter-repräsentiert sind. Für handwerkliche Lehrberufe ist das höchstwahrscheinlich anzunehmen. Welcher LH hat schon Lust, sich durch ungeeignetes Werkzeug und RH-mässig eingerichtete Arbeitsplätze ständig den Frust zu holen ? 

Doch kwb ist der „Zeit messbar voraus“. Man hat sich entschieden, ohne Rücksicht auf fehlende genauere Marktdaten oder Statistiken, die als RH-Gerät bereits erfolgreich im Markt stehende Digitale Schieblehre (oder Messschieber) „digiMax“ jetzt auch für LH zu produzieren. Unter Einbeziehung der kwb-Infrastruktur kann man ausgehen von einer 200.000 DM Investition für Werkzeuge und Verpackung der „digiMax LEFT“.  Pro Jahr werden neben 850.000 Gliedermetern (Zollstöcke) und anderen Produkten für Industrie und Handwerk,  170.000 Schieblehren hergestellt. Ca. 80 % davon für den amerikanischen Markt. Die auf 0,1mm messgenaue Super-Polyamid/Fiberglas „digiMax LEFT“ wird ab Herbst dieses Jahres (1998) zum gleichen Preis wie für RH, ca. DM 80, und damit deutlich günstiger, aber auch leichter und weniger kratz- und weniger leitfreudig, als Metall-Schieblehren, im Handel zu haben sein.



Da wir gerade beim „Messen“ sind. Firma Robert Bosch GmbH, Leinfelden-Echterdingen (bei Stuttgart) präsentierte zwei interessante Messgeräte:

Digitaler Winkelmesser DWM 40 L mit zwei gut ablesbaren Digitalanzeigen auf der Vorder- und Rückseite. Genauigkeit +/- 0,1°. Erhältlich ab ca. Juni 1998 zu ca. 290 DM Ladenpreis.

Laser-Entfernungsmesser DLE 30. Messbereich 0,3 - 60 Meter. Das handy-kleine Gerät hat ergonomisch vertiefte Tasten, die auch einigermaßen Händigkeits-neutral angeordnet sind. Erhältlich ab ca. Juni 1998 zu ca. 920 DM Ladenpreis.

Die Griff-Ergonomie der berühmten Bosch-Hämmer ist sowohl im Profi- als auch im Heimwerkerbereich beidhändig durchdacht. Standard ist jeweils ein rundum fixierbarer Zusatzgriff (z.B. Hammer PBH 240 RE).



Firma AEG/Atlas Copco Elektrowerkzeuge GmbH, Winnenden/Essen bot eine grosse Produktpalette Schlagbohrer/Bohrhämmer mit Beton-
Bohrleistungen von 13mm bis 30mm Tiefe und Preisen zwischen 129 DM und 499 DM , Winkelschleifer, Dreieckschleifer, Stichsägen usw. an. Die Bohrer zeichnen sich ab der Preisklasse von 200 DM durch ergonomisch neutral geformte Gummipolster („soft grip“) am Hauptgriff aus. Zusatzhandgriffe können ebenfalls in beliebiger Richtung fixiert werden.


Wo Licht, da auch Schatten. Viel Licht für Rechtshänder bietet Firma Kretzer Scheren Solingen. Grossformatig die Anzeige in der Messezeitung: „Erleben Sie die neue Form des Schneidens“. Eine brandneue Scheren-Serie „Finny alpha“. Kleinformatiger geht man noch mehr in´s Detail: 

„...Solingen - Aus einer aktuellen Verbraucherstudie lässt sich lesen, dass fast 50% der Scherenverwender der Ergonomie des Scherengriffs ... eine besondere Bedeutung beimessen. ... „Mit der neuen ... Serie werden wir dem Scherenverwender eine neue Dimension  des Schneideempfindens eröffnen“, gibt sich Geschäftsführer Torsten Kretzer zuversichtlich. „Eine bessere Schere ist mir zur Zeit nicht bekannt“ ...“

So die Anzeige, die natürlich jedes LH-Herz höher und höher schlagen lässt. Doch ach, doch ach ..! Am 25.3. teilte man mir mit, diese Serie sei nur für Rechtshänder geplant, da die Schere für LH und RH gleichermassen gut sei. Ausserdem habe man reine Metallscheren auch als LH-Ausführungen. . . . . 

. . . Mag ja sein, dass in Solingen die Linkshänder gerade am Aussterben sind, an den Rest der Welt hättet Ihr aber schon mal einen Gedanken verschwenden können. 
Tipp: Lasst Euch mal von einem Linkshänder den Vorteil richtig angeordneter Scheren-Klingen erklären und überprüft dann nochmal Eure oben genannten %-Zahlen. 

zurück zu Auswahl LH-Produkte          zurück zum Anfang