ERSTER Konzert-Flügel für LinkshänderGezal Loso am LH-Keyboard

Seit Juni 2000 hat der in Trier/Mosel lebende Klavier-Vituose und Musik-Pädagoge GEZA LOSO (49) in der Firma Blüthner-Hassler (www.bluethner.de) einen renommierten deutschen Hersteller für den weltweit ersten Konzert-Flügel für linkshändiges Spielen gefunden. Das Instrument soll erstmals im März 2000 auf der Musikmesse in Frankfurt/Main vorgestellt werden. Trotz des Preises von ca. 80.000 DM war es nicht leicht, einen Hersteller zu finden. Wie Herr Dr. Blüthner mitteilte, seien viele neue Probleme zu lösen, denn es müsse ja ein vollständig neues Instrument geschaffen werden.


Viele interessante Infos über Geza Loso und die Musik finden Sie auf seiner homepage www.geocities.com/losog


Left Hand Corner Frage- und Antwortbogen mit Geza Loso


Auszug aus einem 5-Seiten-Artikel in LHC-12 10-2000:
Aufgrund seiner zwanzigjährigen Erfahrung als Musikpädagoge empfiehlt Geza Loso den begabten Neulingen,  die Noten spiegelverkehrt zu lesen. 

Und nicht nur das. Sondern er hat für sich heraus gefunden, dass das natürlichste Noten-Lesegefühl beim LH-Keyboard-Spielen sich beim Lesen von unten nach oben ergibt. Also zusätzlich zu der horizontalen Umkehrung (von rechts nach links) kommt noch die vertikale. 

Notenschrift G. Loso (Für Elise)
Ausprobierbar wäre auch eine Notation, wie Franz A. Eultgem aus Bonn sie für sein LH-Gitarrenspiel getestet hat: Von rechts oben nach links unten unter Spiegelung aller Zeichen, also auch des Notenschlüssels und der seitlichen Lage der Notenhälse. 
Notenschrift F.A.Eultgem
Bei beiden Formen der Notation gilt die Frage: Was tun, wenn "Text" mit eingebaut werden soll ? Für eine bessere Leserlichkeit, da nicht in Spiegelschrift, wäre vielleicht dies eine Lösung für eine Leserichtung von rechts nach links am Beispiel des hier zu Lande und auch anderswo beliebten:
 

". . . all' doch kommet oh kommet Kinderlein Ihr" (von rechts nach links lesen)

oder doch lieber "reinrassige" Spiegelschrift ? 

". . . 'lla hcod temmok ho temmok nielredniK rhI" (Schriftart: "Dabbington")

Am besten probiert der experimentierfreudige Musiker die verschiedenen (Kombinations-) Möglichkeiten selbst für sich aus. 

LHC-Fragen an Geza Loso:

Wann und wo sind Sie geboren ?
20.03.1951 in Budapest / Ungarn

Wie ist die LH-Situation in Ungarn, in der Schule, Gesellschaft etc.?
Die LH-Situation ähnelt der in Deutschland.
Als ich Ende der 50er Jahre in Budapest die Schule besuchte, waren Linkshänder, die mit der linken Hand schrieben , eine Seltenheit. Ich durfte zwar mit der linken Hand schreiben, aber, um nicht aufzufallen, gewöhnte ich mich an das Schreiben mit der rechten Hand. Es gibt in Ungarn relativ wenig Artikel und Gebrauchsgegenstände für Linkshänder.
Da die Ungarn aber sehr flexibel sind, denke ich, wird sich dies in den kommenden Jahren zusehends bessern. Zur aktuellen LH-Situation in Ungarn kann ich mich nicht äußern, da ich seit meiner Umschulung nicht mehr in Ungarn war.
Ich selbst schreibe erst seit 1 1/2 Jahren richtig mit links. Es macht wahnsinnig viel Spaß. Klavierspielen klappt natürlich wesentlich besser.

Was heißt Linkshänder auf ungarisch ?
„Balkezes“ und auch "Suta". Suta ist eher ein Schimpfwort (ungeschickt).

Gibt es die LH-CD schon oder Hörbeispiele ?
Ich beabsichtige, demnächst mit meinem „LH-Keyboard“ im Studio meine erste „LH-CD“ zu produzieren. Das Programm steht bereits. Ich habe es zu Hause auf meinem PC schon zusammengestellt. In Kürze werden auch die ersten Hörbeispiele auf meiner Homepage  (http://www.geocities.com/losog/) abrufbar sein.
Ich habe vor, im Herbst Demonstrationskonzerte zu geben, zuerst hier in der Nähe: Trier, Saarburg, Bitburg und Luxembourg. So richtig los geht's ab Frühjahr 2001 mit dem ersten Linkshänderflügel. Auf der Frankfurter Musikmesse werde ich das neue "Wunder" vorführen.

Gibt es konkrete Pläne für eine LH-Musikschule ?
Es wäre wünschenswert, endlich Linkshändern ein chancengleiches Klavierspielen an einer LH-Musikschule zu ermöglichen. Ich bin optimistisch, dass schon in absehbarer Ferne erkannt wird, dass hier ein großer Nachholbedarf besteht und dass man endlich Linkshändern hier Chancengleichheit zugestehen muss. Die Gründung einer ersten LH-Musikschule würde ein deutliches Zeichen setzen, Linkshänder wären zukünftig nicht mehr benachteiligt. Ich könnte mir gut vorstellen, an einer Musikschule für Linkshänder Unterricht zu geben.
Ich unterrichte seit 20 Jahren an der Kreismusikschule Trier-Saarburg. Das ist eine staatliche Musikschule. Immer wieder finde ich auch begabte Linkshänder.

Haben Sie Kontakt mit Christopher Seed ?
Ja, wir senden uns des öfteren eMails. Wir möchten später zusammen Konzerte geben.

Was halten Sie von der Meinung Christopher Seeds, RH sollten zeitweise auch auf LH-Klavieren spielen, um die linke Hand zu stärken ?
Die Idee ist gut; aber, ich persönlich denke, hier sollte man behutsam bzw. vorsichtig vorgehen.

Seit wann spielen Sie LH-Gitarre ?
Während meines Klassik- und Jazz-Studiums von 1968-1972 am Bela-Bartok-Konservatorium in Budapest spielte ich im Nebenfach Gitarre. Ich
funktionierte eine Gitarre zu einer Linkshänder-Gitarre um.

Spielen Sie auch RH-Gitarre oder ausschließlich LH ?
Als studierter Klaviervirtuose, Musikpädagoge & Jazz-Pianist spiele ich derzeit als Links- und Rechtshänder. Gitarre spiele ich derzeit weder links noch rechts.
Samstags spiele ich in Trier in der "Blauen Hand", einem Modehaus für Herren- und Jugendbekleidung in der Brotstrasse, als "Rechtshänder". Da spiele ich alles: Klassik, Jazz, Pop und "U"-Musik. Ich improvisiere ziemlich viel. Ich "ordne" meine Hände am RH-Flügel, wie es mir gerade passt. Ziemlich linkisch, ha ha . . .

Wer ist Ihre Lieblingsmalerin Marylin Loso ?
Marylin Loso ist meine jüngste Tochter. Sie ist drei Jahre alt.

 G.Loso mit Bildern von Marylin Loso
zurück zum Anfang    zurück zu Auswahl Musik    zurück zu Infos