Daumen-Kino Nr.7 "Abtransport"

(erschienen in LHC-07 04-1999)

Der Müllwagen ist entnommen aus: „Müllplatz“, einer Radierung des  Malers, Grafikers und Professors (Mainz) Leo Leonhard aus Darmstadt. 
Über den Inhalt des pausenlos zu beobachtenden Abtransportes gehen die Vermutungen auseinander. Nach Aussagen der MüllmännerInnen darf als relativ sicher gelten, dass sich unter dem Hausmüll mehr und mehr Hartwaren finden. „ . . . letztens fielen uns 200 Korkenzieher entgegen, alle für Rechtshänder . . .“, so Müllfrau S. aus Schweinfurt kurz und bündig. „ . . . Hömma, datt is ja noch nix gejen die 85 Gitarren bei uns gestern“, so Müllmann N. aus Wuppi. Sackweise seien auch teilweise bereits schimmlige Reste zu verzeichnen von Menschen-
rechten, sozialen Errungenschaften und sogar unzulänglich zerkleinerten Pazifismus-Gestellen: „Dat Zeuch is manchmal viel zu sperrig für die Mülltonnen, wenn schon, dann gehört datt auf den Sperrmüll, hömma." 

nächstes Daumenkino      zurück zu Auswahl     zurück zu ARTIKEL